Unter Thomas Hengelbrocks Leitung übte sich das Orchester in kollektiver Zauberei. Immer noch und immer wieder ein Wunder, wie dieses zuvor ja schon bei Gott nicht ganz talentfreie Orchester in den vergangenen drei Jahren mit ihm zu einer unerhörten Freiheit des Zusammenspiels aufgeblüht ist. Ohne ihren Willen und ihr Vermögen zur Präzision in allem Technischen im mindesten zu schwächen, haben die NDR-Sinfoniker nichts Geringeres entdeckt als die Seele ihres Orchesters; wie sie diese Entdeckung mit dem Publikum teilen, ist schlichtweg beglückend.
Die Welt, Holger True, 20.09.2014

Lisa Batiashvili